Die Pfalz
Copyright © Hilmar Schmitt  www.meine-heimat-pfalz.de   

 Rittersteine im Pfälzerwald
Erinnerungssteine an geschichtlich oder naturkundlich bemerkenswerte Örtlichkeiten.

Hier stand das Dorf Zwingweiler  Ritterstein Nr. 288
Lage:
Nordöstlich Höningen. Zwischen Zimmer-Berg und Kupfer-Berg. Beim Parkplatz östlich der L 518 im Höninger Tal.
Entstehung und Untergang des verschwundenen Dorfes Zwingweiler hängen sehr eng mit dem 1120 von Graf Emrich II: von Leiningen und seiner Gemahlin.Alberade gestifteten und mit Augustiner-Chorherrn besetzten Kloster Höningen zusammen, weshalb die Geschichte dieses Klosters kurz gestreift werden muss. Die kleine Siedlung Zwingweiler wird urkundlich erstmals 1245 in einer Bulle des Papstes Innocenz IV:, erwähnt, welcher auch den Zehnten zu Zwingweiler aufführt.
Dem Kloster Höningen war in dieser Bulle auch die Ermächtiguung erteit worden, innerhalb des Klosters auch für Nicht-Höninger Begräbnisplätze anzulegen, wenn diese für die Bevorzugung, in der Nähe des Klosters ihre letzte Ruhe zu finden, dem Koster Geschenke, Speden und Vermächtnisse zuwendeten. .........
Die pflichtvergessenen Mönche wurden bei Leichenabholung während der unvermmeidlichen Wartezeitoft durch die sich in Zwingweiler aufhaltenden leichtfertigen Frauen zu allerlei Sittenverderbnis verleidet. Also musste das Dorf Zwingweiler verschwinden.

Quelle. Wikipedia, Athor: Telfortt

zurück zur Pfalz-Übersicht
zurück zur Ritterstein-Auswahl
oder Pfeil zurück benutzen

 
Copyright © Hilmar Schmitt  www.meine-heimat-pfalz.de