P< Hilmar Schmitt: Pfalz, Wanderwege, Allgemein,

Die Pfalz
Copyright © Hilmar Schmitt  www.meine-heimat-pfalz.de 

 Allgemeines zu den Wanderwegen

Die Wanderwege in der Pfalz sind zum einen Teil Weitwanderwege, die vorwiegend vom Pfälzerwald-Verein betreut werden und an das nationale und internationale Fernwanderwegenetz angebunden sind. Zum anderen Teil handelt es sich um örtliche Rund- und Themenwanderwege mit zum Teil überregionaler Bedeutung, die von Orts- und Verbandsgemeinden betreut werden.
Die Zugehörigkeit des Pfälzerwaldes zum Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord und die damit verbundenen Bemühungen zum Schutz des bedeutsamen Naturerbes, die Buntsandsteinlandschaft des Naturparks Pfälzerwald, die Burgen im Dahner Felsenland und die grenzüberschreitenden Wege ins Elsass und die Vogesen stellen für Wanderer den besonderen Reiz an dieser Region dar.
Die Erstellung dieses Wanderwegeverzeichnisses erfolgte in enger Kooperation mit der Hauptgeschäftsstelle des Pfälzerwald-Vereins in Neustadt an der Weinstraße. Für dieses freundliche Entgegenkommen möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Es liegt im beiderseitigen Interesse, dass die in mühevoller ehrenamtlicher Arbeit entstandenen und unterhaltene Wegmarkierungen, die dem Wanderer sehr hilfreich sind, in einer Übersicht dargestellt werden. 
Gegen Markierungs-Chaos im Pfälzerwald.
war ein Thema bei der  Mitgliederversammlung des Pfälzerwald-Vereins2011. Bericht aus der Mitgliederzeitschrift des Pfälzerwald-Vereins, Ausgabe 2/011: In seiner Mitgliederversammlung in Hornbach wandte sich der Pfälzerwald-Verein, der 12.000 Kilometer markierte Wanderwege betreut, gegen das sich in den letzten Jahren entwickelte Markierungs-Chaos und beschloss , dass der Pfälzerwald-Verein zu 31. März 2011 nur noch seine gesamten Hauptmarkierungslinien kennzeichnet sowie Markierungen, für die vertragliche Bindungen bestehen wie Qualitätswege und Naturpark-Rundwege. Weiterhin beauftragte die Mitgliederversammlung den Vorstand das vorgenannte
Wegenetz intensiv auf Reduzierungsmöglichkeiten, auch in Bezug auf die angespannte personelle und finanzielle Situation im Pfälzerwald-Verein zu überprüfen sowie nach Möglichkeit in ein pfalzweites Markierungskonzept einzubinden. Entsprechende "Hilferufe" an das Ministerium blieben bislang ungehört, auch nach der Markierungseinstellung des 
Wanderweges "Deutsche Weinstraße" hatte sich nichts geändert. Durch diesen Beschluss werden künftig keine kommunalen  Rundwanderwege mehr durch Markierungswarte des Pfälzerwald-Vereins betreut. Gerade diese kommunalen Rundwege haben in letzter Zeit zu massiven Beschwerden von
 
Wanderern geführt, weil sich solche Wege an den Grenzen der Kommunen teilweise überlappen und wenn ähnliche Markierungszeichen angebracht sind, führte dies zu Fehleitungen ortsunkundiger Wanderer.
Übersicht Wanderwege
Markierungs-zeichen  Wegbezeichnung  Länge
 km
Internationale Fernwanderwege
 (roter Strich) Internationaler Fernwanderweg Donnersberg/Pfalz - Donon/Elsas 102
(weißes Kreuz) Internationaler Fernwanderweg Nahegau-Wasgau-Vogesen Staudernheim - Wingen-sur-Moder 145
 (gelber Strich)  Internationaler Fernwanderweg Pirmasens - Belfort  
 (blauer Strich)  Internationaler Fernwanderweg Staudernheim / Nahe - Soultz-sous-
 Forêts
195
 (rote Raute)  Internationaler Fernwanderweg Rheinzabern - Saverne (Zabern) 140
 







Der Pfälzische Jakobsweg ist ein historischer Pilgerpfad von Speyer nach Santiago de Compostela mit dem Wegzeichen weiße Muschel auf blauem Grund. Die Nordroute verlief entlang des Speyerbachs, über die Frankenweide und durch das Karlstal in Richtung Landstuhler Bruch, von dort über das Kloster Hornbach nach Frankreich. Die heute weniger bekannte Südroute verlief teilweise entlang des Klingbachs, durch den Wasgau, und entlang der französischen Grenze bis zum Kloster Hornbach.

Die Markierungen der Jakobswege sind so vielseitig und unlogisch, dass an dieser Stelle darauf nicht näher eingegangen wird. Links nur einige Beispiele aus dem Markierungssortiment.
E8 Der Europäische Fernwanderweg E 8 von Irland in die Türkei verläuft in Rheinland-Pfalz von Norden entlang des Rheins bis zum Donnersberg, dann über Worms in den Odenwald (Hessen).
Eine alternative Südroute führt den E8 durch den Pfälzerwald, und zwar - entlang des Internationalen Fernwanderwegs (weißes Kreuz) Nahegau-Wasgau-Vogesen von Niederhausen an der Nahe über den Donnersberg und    Hochspeyer nach Johanniskreuz, und 
- entlang des Wanderwegs (rotes Kreuz) von Johanniskreuz über den Eschkopf und Edenkoben nach
Speyer.
 
Nationale Fernwanderwege
 (gelbes Kreuz)  Fernwanderweg "Saar-Rhein-Main" 286,5
 (rotes Kreuz)  Fernwanderweg Franken-Hessen-Kurpfalz 149,1
Saar Rhein Wanderwege
Diese beiden Wanderwege führen von Saarbrücken durch den Pfälzerwald zum Rhein bei Wörth.
 (grüner Strich)  Fernwanderweg "Saar-Rhein-Weg" Saarbrücken - 
Wörth a. Rhein
147,3
 (weißer Strich mit schwarzem
 Punkt)

Fernwanderweg "Saar-Pfalz-Weg"  Saarbrücken -
 Wörth a. Rhein
130
Regionale Wanderwege des Pfälzerwald-Vereins
 (blaues Kreuz)  Niederhausen/Nahe - St. Germanshof/Bundesgrenze 150
 (grünes Kreuz)  Freinsheim - Erlenkopf/Bundesgrenze 95
 (gelb-grünes
 Kreuz)
 Oberbexbach - Rheingönheim 142,8
 (gelber Strich)  Glanbrücken - Wachenheim/Weinstraße 130
 (gelber Strich)  Blieskastel - Germersheim 135
 (gelber Strich)  Kaiserslautern - Speyerbrunn  
 (gelb-blauer
 Doppelstrich)
 Kindsbach - Elmstein 40
 (gelb-grüner
 Doppelstrich)
 Eschbach - Oberotterbach 30
 (gelb-weißer
 Doppelstrich)
 Kaiserslautern - Burrweiler 40
 (weiß-gelber
 Doppelstrich)
 Enkenbach - Isenach (Anschluss blau-weißer Doppelstrich) 10
 (grüner Strich)  Grünstadt - Pirmasens  
 (roter  Strich)  Baumholder - Kehrberg 45
 (roterStrich)  Neuleiningen -
 Siebeldingen
55
 (roter Strich)  Waldhaus Lambertskreuz - Breitenstein  
 (blauer
Strich)
 Ramberg (Parkplatz Drei Buchen) - Burrweiler  
 (weiß-blauer
 Doppelstrich)
 Bad Münster am Stein - St. Germanshof/Bundesgrenze 145
 (weiß-blauer
 Doppelstrich)
 Battenberg - Wörth am Rhein 105
 (blau-weißer
 Doppelstrich)
 Ramsen - Schönau 175
 (weiß-
 schwarzer
 Doppelstrich)
 Gr. Keufelskopf - Offenbach- Hundheim 60
 (blau-gelber
 Doppelstrich)
 Lauterecken - St. Germanshof  
 (blau-gelber
 Doppelstrich)
 Deidesheim - Roth unter Rietburg  
 (blau-roter
 Doppelstrich)
 Kirchheimbolanden - Pirmasens 125
 (grün-blauer
 Doppelstrich)
 Göllheim - Eppenbrunn  
 (weiß-grüner
 Doppelstrich)
 Obere Eselsmühle - Maikammer 40
 (grün-weißer
 Doppelstrich)
 Niederalben - Ruine Kirkel 68
(grün-weißer
 Doppelstrich)
 Wasener Kreuz - St. Martin 60
 (grün-gelber
 Doppelstrich)
 Kirchheimbolanden - Hirschthal 140
 (grün-roter
 Doppelstrich)
 Kaiserslautern - Burg Neuleiningen  
 ( rot-gelber
 Doppelstrich)
 Pirmasens - Bad Bergzabern 60
 (gelb-roter
 Doppelstrich)
 Wellbachtal - Rülzheim  
 (gelb-roter
 Doppelstrich)
 Burg Lichtenberg - Wachenheim/Weinstraße 150
 (rot-weißer
 Doppelstrich)
 Niederwürzbach - Böchingen 170
 (rot-weißer
 Doppelstrich)
 Forsthaus Rotsteig - Neustadt-Gimmeldingen 8
 (weiß-roter
 Doppelstrich)
 Kaiserslautern - Speyer/Rhein 65
 (weiß-roter
 Doppelstrich)
 Krumbachtal - Neustadt a. d. Weinstraße 35
 (blauer Punkt)  Hauptstuhl - Leimen  
 (blauer Punkt)  Niederhausen/Nahe - Alsenz 25
 (blauer Punkt)  Neustadt-Diedesfeld - Hahnenschritt 5
 (blauer Punkt)  Joppenholzquelle - Neustadt a. d. Weinstraße 8
 (blauer Punkt)  Rockenhausen - Münchweiler/Alsenz  
 (gelber Punkt)  Kettrichhof - Fischbach bei Dahn 50
 (gelber Punkt)  Hellerplatz - Neustadt a. d. Weinstraße 10
 (gelber Punkt)  Glan-Münchweiler - Höcher Berg 25
 (gelber Punkt)  Erlenbach bei Dahn - Col du Litschhof (FR) 25
 (gelber Punkt)  Helmbach - Taubensuhl 11
 (gelber Punkt)  Schönau - Schönau 7
 (grüner Punkt)  Ungeheuersee - F. Lindemannsruhe 7
 (grüner Punkt)  Schweisweiler - Otterberg 20
 (grüner Punkt)  Weinbiet - NW-Gimmeldingen  
 (roter Punkt)  Hertlingshausen (Carlsberg) - Petit Wingen 145
 (roter Punkt)  Kahlenberg - Glanbrücken (Saar-Glan-Weg), der im
 Saarland mit markiert ist.)
60
 (roter Punkt)  Pettersheim - Weltersbach (Mohrmühle) 20
 (roter Punkt)  Eppenbrunn - Stürzelbronn  
 (roter Punkt)  Bruchmühlbach - Biesingen (Saar-Mosel-Weg, der im
 Saarland mit markiert ist.)
50
 (weißer Kreis
 mit schwarzem
 Punkt)
 Lauterecken - Kusel 40
 (weißer Punkt)  Verbindungslinien
 zwischen durchgehenden Markierungen
 
 (grünes
 Dreieck)
 Pirmasens (Eisweiher)- Eichertshals 22
 (rotes Dreieck)  Pirmasens (Eisweiher) - Hinterweidenthal 20
 (rotes Dreieck)  Wachenheim/Weinstr. - NW-   Mußbach 16
 (rotes Dreieck)  Bad Bergzabern - Bobenthal 15
 (weißes
 Dreieck)
 Imsbach - Steinbach a. Donnersberg 7
 (weißes
 Dreieck)
 Höningen - F. Kehrdichannichts 10
 (weißes
 Dreieck)
 Annweiler am Trifels - Bundesgrenze (St. Germannshof)
40
   

Westpfalz-Wanderwege (Kennzeichnung: Farbiges W)

Die Westpfalz-Wanderwege sind ehemalige Wanderwege, die quer durch die Westpfalz führten und mittlerweile nicht mehr unterhalten werden.
Das Pauschalreisekonzept das 1980 durch den Träger "Verein zur Förderung des Tourismus in der Westpfalz" ins Leben gerufen wurde, hält mangels Nachfrage keine Buchungsangebote mehr aufrecht.
Die Pflege der Wegemarkierungen durch den Pfälzerwald-Verein wird nur noch in Teilgebieten durchgeführt. Die Auflösung des Trägervereins wird in Erwägung gezogen.
     



Der Westpfalz-Wanderweg (auch: Großer Westpfalz-Wanderweg) ist ein Wanderweg, der quer durch die Westpfalz führt. Er beginnt im Kaiserslauterer Stadtteil Hohenecken und führt über Leimen (Pfalz), Hauenstein, Rumbach, Ludwigswinkel, Eppenbrunn und zurück über Landstuhl, Wolfstein, Rockenhausen, Kirchheimbolanden, Eisenberg, Hochspeyer nach Hohenecken.
Insgesamt ist er 409 Kilometer lang. Der Wanderweg hat zwischen Kaiserslautern und Landstuhl eine Querspange, sodass er in eine nördliche und eine südliche Hälfte zu trennen ist.
Die Markierung des Weges obliegt dem Pfälzerwald-Verein. Die Wegemarkierung des Hauptwegs ist ein stilisiertes oder . Nebenwege erhalten andersfarbige Kennzeichnungen.
 

Grünes W: Wasgau Wanderweg, 119 km durch das Dahner Felsenland.

Hinterweidenthal - Wieselberg - Am Stockwoog - Vier Buchen - Hauenstein - Nedingfelsen - Kreuzfelsen - Hühnerstein - Wanderheim "Zur Dicken Eiche" - Hahnberg - Dahn - Schindhard - Busenberg - Drachenfelshütte und Drachenfels - Weißensteinerhof - Erlenbach - vorbei an Burg Berwartstein - Bärenbach - Wegelnburg - Schönau - Burg Blumenstein - Walthari-Klause - Ludwigswinkel - Wanderheim Hohe List - Erlenkopf - Staffelkopf - Altschlossfelsen - Eppenbrunn - Kettrichhof - Waldhaus "Drei Buchen" - Lemberg - Burg Lemberg - Maiblumenfels - Salzwoog - Hinterweidenthal.

Sein besonderes Kennzeichen sind die unzähligen roten Buntsandsteinfelsen, die dem Wasgau im Süden des Naturparks Pfälzerwald die Bezeichnung „Pfälzische Schweiz“ einbrachten.   
 

Gelbes W: Burgen Wanderweg. Eine Rundtour von 113 km durch das Dahner Felsenland. In den Wanderkarten ist die Markierung teilweise orange und noch mit der Ziffer 4 gekennzeichnet.

Pirmasens-Lemberg - Burg Lemberg - Burg Ruppertstein - Waldhaus Starkenbrunnen - Beckenhof - Bismarckstein - Maiblumenfels - Münchweiler a. d. Rodalb - Merzalben - Gräfenstein-Hütte - Burg Gräfenstein - Hermersbergerhof - Wilgartswiesen - Nedingfelsen - Felsentor - Hauenstein - Vier Buchen - Hinterweidenthal - Burg Neudahn - Dahn - Burg Altdahn - Schindhard - Erlenbach - Burg Berwartstein - Niederschlettenbach - Nothweiler - Wegelnburg - Schönau - Fischbach - Langmühle - Pirmasens-Lemberg.
 

Von knapp 500 Burgen in der Pfalz sind etwa 80 als Ruinen erhalten geblieben. Sie zeugen von einer Zeit, in der die Pfalz Geschichte schrieb. Ein Dutzend Burgen liegen auf dem Burgen Wanderweg oder in unmittelbare Nähe.
 

Gelbes W: Pfalzgrafen Wanderweg führt durch die Verbandsgemeinden Kaiserslautern-Süd und Hochspeyer. Er ist in manchen Wanderkarte noch zusätzlich mit der Ziffer 10 gekennzeichnet.
 

Gelbes W: Saarpfalz - Wanderweg ist ein Rundweg, der von Landstuhl - Felsenmühle - Mittelbrunn - Mittelbrunnermühle - Scharrmühle - Knoppermühle - Wallhalben - Würschhausermühle - Schauerberg - Weihermühle - Kneispermühle - Rosselmühle - Maßweiler - Stockbornerhof - Contwig - Wanderheim Hahnberghütte - im Ehrbusch verzweigt der Weg.
Eine Schleife führt über Zweibrücken-Ixheim - Tschifflicker Dell - Stuppacherhof nach Hornbach und über den Buchholzbergerhof und Bödingerhof wieder zurück zur Abzweigung im Ehrbusch.
Ohne diese Schleife führt der Weg über die Fasanerie und Wildrosengarten nach Zweibrücken zum Rosengarten und weiter durch die Stadt zum Stadtteil  Bubenhausen. Jetzt geht es ins Saarland - Rosenhof - Webenheim - Gollensteinhütte - Gollenstein - Niederwürzbach - Breitermühle - Bellem - Kirkel - Sieben Fichten - Wörschweilerhof - Schwarzenacker - Emilienruhe Landeskrankenhaus (Universitätskliniken) - Kirrberg - Ruine HohenburgKehrberghütte - Lambsborn - Fritz-Claus Hütte - Bildschacherhof - Landstuhl.  
 

Rotes W: Pirminius Wanderweg führt durch die Region Pirmasens.
Waldfischbach - Leimen - Hauenstein - Lemberg - Pirmasens-Winzeln - Kneispermühle - Waldfischbach.

Wer das „Schlabbeflickerland“ kennen lernen möchte, sollte auf den Spuren des heiligen Pirminius wandeln.  Der Pirminius Wanderweg bietet folgende Attraktionen: Ein halbes Dutzend Mühlen liegen an dieser Route. Auch ist es möglich, einen Abstecher zu einem Wasserschaupfad zu machen, der in einer kleinen Schlucht mit vier Wasserfällen endet. 
 

Blaues W: Barbarossa Wanderweg, 74 km im Süden von Kaiserslautern.
 

Sonstige Wanderwege
Die Kennzeichnung der weiteren Wanderwege kann ein farbiger Strich oder ein zweifarbiger Doppelstrich sowie ein farbiger Punkt oder ein farbiges Dreieck sein. In vereinzelten Fällen wird die gleiche Kennzeichnung innerhalb des Wandergebiets Pfälzerwald doppelt vergeben, dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn die Wege sich nicht kreuzen oder anderweitig verwechselt werden könnten.

zurück zur Pfalz-Übersicht
oder Pfeil zurück benutzen
 
Copyright © Hilmar Schmitt  www.meine-heimat-pfalz.de